Kollektiv entscheiden mit systemischem Konsensieren und Konsent-Moderation

Die Wahl der Entscheidungsmethode in Gruppen und Teams kann die Qualität des Ergebnisses, aber auch die Kultur der Organisation maßgeblich beeinflussen.

Ist es immer gut wenn der Chef entscheidet? Und kontrolliert ob das was er sich vorgestellt hat, auch umgesetzt wurde? In Umgebungen, die schnell auf Veränderungen im Markt oder unvorhersehbare Umständen reagieren müssen, wo viele Perspektiven und neue Ideen gefordert sind, ist die klassische Hierarchie oft überfordert.

Lange Diskussionen in großen Runden können anstrengend sein, entweder wenn doch wieder die gleichen reden, oder alle ihre Wünsche mit einbringen wollen. So wünschenswert ein Konsens ist, alles ausdiskutieren kann lange dauern.

Wie kann man also

  • Alle an der Entscheidung beteiligen und doch effektiv arbeiten?
  • Das Ziel und die Interessen der Gruppe genauso berücksichtigen wie die Bedürfnisse der Einzelnen?
  • Das Wissen, die Erfahrung – oder: die kollektive Intelligenz – aller nutzen?

Das systemische Konsensieren und die Konsent-Moderation aus der Soziokratie schaffen die Balance zwischen effektiv und partizipativ, Einzel– und Gruppeninteressen.

Beiden Methoden ist gemeinsam, dass sie Vertrauen schaffen, die Perspektiven und Bedürfnisse aller gehört werden, und dass  eine produktive, kreative gemeinsame Lösung entsteht, mit der sich viele identifizieren können und somit gute Voraussetzungen für die Umsetzbarkeit hat.
Beide Methoden erlauben auch, Entscheidungen gemeinsam vorzubereiten und gute Vorschläge zu entwickeln, wenn die Entscheidung aus gesetzlichen Gründen (z.B: Vereine) oder historischen Gründen anders erfolgen muss.

Unsere Erfahrung ist, dass die Vorstellung und das Kennenlernen beider Methoden für die Teilnehmer positiv ist: Durch den Vergleich und die Abgrenzung werden die Besonderheiten beider Verfahren klarer.

Mehr Information zu systemischem Konsensieren und Konsent-Moderation finden Sie auch auf http://muenchen-gemeinsam.de.

Angebote zu kollektiv entscheiden

 

Stufe 0: Blitzlicht

Konsent und/oder systemisches Konsensieren an einem Beispiel-Thema erleben.

Dauer: 45 Minuten bzw. 90 Minuten für beides. Preis: Bitte sprechen Sie uns an!

 

 

 

Stufe 1: Studio

Theorie und Ausprobieren an eigenen Themen.

Dauer: Vorbereitung + 4 Stunden. Preis: ab 400€

 

 

 

Stufe 2: Atelier

Seminar zu Konsent-Moderation (offizielle Soziokratie-Ausbildung Modul 1: Effektive Meetings) finden Sie über BenE München oder soziokratie.at .
Impact.lab bietet Ihnen einen  Einführungs-Workshop zum Systemischem Konsensieren .

 

 

 

 

Stufe 3: Labor

Was sind Ihre Erfahrungen im Alltag? Was lief gut, was nicht? Wie können wir und Ihre Mit-Praktizierenden Ihnen mit Rat und Tat helfen?

Dauer: 8x 2 Stunden. Preis: Bitte sprechen Sie uns an!